09.03.2018 Letzter Tag der Exkursion

Am Vormittag fuhren wir mit dem Boot zu zwei verschieden neuen Standorten um die generelle Biodiversität zu untersuchen. Der erste Ort am Festland stach durch beeindruckende Korallengärten mit riesige Acropora-Platten, die einen Durchmesser von bis zu vier Metern errichten, gegenüber den bisherigen Orten heraus. Am zweiten Ort bei der Insel Bangka begeisterte uns ein ca. 30m2 großes Anemonen-Feld mit mehr als 80 Anemonenfischen.

Acropora Tischkoralle (Foto: Mareen Möller)

Anschließend wurde die restliche Zeit genutzt, um weiter an den Individuellen Projekten zu arbeiten. Mein Projekt hat sich der Plastikmüllproblematik an den Stränden und den Korallenriffen gewidmet. Hierzu wurden schon am Strand von Bunaken drei Transekte über die Breite des Strandes mit einer Länge von 30 Metern beprobt, dort wurden verschiede Methoden zur Erfassung getestet. Auf Bangka haben wir insgesamt 60 Meter Strand vom Müll gesäubert, dabei wurden insgesamt 20kg Müll gesammelt. Den Hauptanteil bildeten Plastikflaschen und kleine Plastikbecher, in denen Trinkwasser verkauft wird. Der Zweck der Säuberung war zu erfassen, wie viel Müll innerhalb eines Tages neu angespült wird. Das Ergebnis war, dass über drei Transekte verteilt insgesamt 1,6 kg Müll neu angespült wurden.

Beim Schnorcheln in Indonesien sieht sieht man viel Plastikmüll (Foto: Mike Smykala)

Am Mittag des nächsten Tages reisten wir dann aus Bangka ab. Für machen von uns ging es direkt zurück nach Deutschland, die meisten bleiben aber noch ein paar Tage in Indonesien um noch mehr von der Unterwasserwelt aber auch dem Hochland zu erkunden.

Gruppenbild vor der Abreise

Mike Smykala