Bunaken wird vertrauter

Tag 5, Freitag der 30.03.19

Die Nacht war kühl und angenehm. Somit können wir ausgeruht und erfrischt in den Tag starten. Das zusätzliche Nasi Goreng (gebratener Reis) zum Frühstück stärkt uns und mit der mittlerweile entwickelten Routine versammeln wir uns danach um 8 Uhr an Board. Heute fahren wir an uns schon bekannte Schnorchelspots, unweit entfernt der Unterkunft und machen dort ein Gruppenbild beim Schnorcheln.

Abbildung 1: Gruppenbild unter Wasser

Wir sind in Organismengruppen unterwegs; Peter Schupp versammelt die Fische um sich, Mareen Möller kümmert sich um die Korallen und Sven Rohde und Jasmin Müller betreuen die restlichen Invertebraten und Algen. Diese vielfältige  Unterwasserwelt fasziniert uns jeden Tag aufs Neue. Wir entdecken immer wieder neue Arten und die alten werden nicht langweiliger. Der zweite Spot des Tages beschert uns unzählige Schildkröten und riesige Fischschwärme durch die man hindurch tauchen kann ohne das sie aufgeschreckt davon schwimmen. Auch jetzt noch entdecken wir Organismen, welche wir nicht einordnen können, wie zum Beispiel der pinke Laich einer Schnecke, der anmutend wie ein Seidentuch im Wasser hin und hertreibt oder eine winzige durchsichtige Seegurke, die im Wasser schwebt und Grund ersehnt.

Abbildung 2: Laich einer Nacktschnecke

Nach zwei Schnorchelgängen verlassen wir das Wasser etwas kühl aber  voll mit neuen wunderschönen Eindrücken und einer nachhaltigen Faszination.

Tag 6, der 31.03.19

Zum Schnorcheln fahren wir zu den selben Spots wie gestern, aber heute ist es sehr bewölkt und es fällt allen schwer ins kalte Nass zu springen. Heute stehen Transekte auf der Tagesordnung um den Zustand der Riffe zu charakterisieren. In der Organismengruppe der Invertebraten legen wir Maßbänder mit 10-25m Länge auf dem Korallendach aus und zählen aus, wie viele Organismen wir in dem Zählquadrat jeweils links und rechts des Maßbandes sehen und zu wie viel Prozent sie (geschätzt) vorkommen. Dies stellt sich jedoch als schwieriger heraus als es sich anhört. Die Wassertiefe an der Stelle beträgt nur circa 1-2m und man muss aufpassen beim Auszählen nicht mit den Flossen die Korallen zu beschädigen.
Am Abend präsentieren sich alle Gruppen gegenseitig ihre Organismengruppen und die Auswertung der Auszählung der Transekte.


Abbildung 3: Transekte legen und auszählen


Abbildung 4: Arten werden auf einer Schreibtafel dokumentiert



Abbildung 5: Seescheide –Polycarpa aurata



Abbildung 5: Schirmqualle – Thysanostoma thysanura
Abbildung 6: Napoleon Lippfisch – Chelinus undulatus
Abbildung 7: Weißpunkt-Kofferfisch – Ostracion meleagris

Von Oceanne und Benerike