Von Zooplankton und kleinen Bakterien

Hallo, liebe Freunde der SONNE!

Im heutigen Blog-Beitrag geht es um Dr. Heike Freese und Franziska Klann vom Leibniz Institut DSMZ in Braunschweig. Die beiden Forscherinnen sind Teil des SFB (Sonderforschungsbereich) Roseobacter und bilden hier an Bord das Team „Population Genomics“.

Ihr Interesse gilt einer besonderen Familie der Bakterien, den Rhodobacteraceae. Noch spezifischer, der Gruppe Roseobacter! Diese oftmals dominante Gruppe mariner Bakterien kommt in nahezu allen marinen Ökosystemen vor und spielt eine wichtige Rolle in den Stoffkreisläufen der Erde. Heike und Franziska geht es hierbei vor allem um die Frage, wie verschiedene Arten innerhalb einer Gattung der Roseobacter Gruppe evolvieren. Sie möchten herausfinden, wie es zur Bildung verschiedener Arten innerhalb dieser Gruppe mariner Bakterien kommt und warum sich diese so erfolgreich an eine Nische anpassen können.

Um an die kleinen Bakterien zu kommen, bedarf es jedoch zuerst geeigneter Beprobungstechniken.

Moment, das heißt jetzt was?

Das heißt, dass Heike und Franziska mit Hilfe eines sehr feinen Netzes, welches in ca. 150 Metern Wassertiefe durch die Wassersäule nach oben gezogen wird, Zooplankton sammeln lassen, da die Bakterien u.a. in und auf diesem leben. Nachdem das Netz genug aufgefangen hat, werden die assoziierten Bakterien dann im Labor (bei „frischen“ 15 °C…Brrr!) vom Zooplankton isoliert. Im heimischen Labor werden dann weitere Untersuchungen durchgeführt, Stichwort: Genomunterschiede.

Neben dem Netz machen die zwei Biologinnen noch Gebrauch von einer in-situ Pumpe. Diese filtriert in ca. 20 Metern Wassertiefe drei Stunden lang insgesamt zwischen 250-300 Liter Meerwasser, um die Bakterien, die im Freiwasser vorkommen, auf einem Filter aufzufangen. Später werden die Mikroorganismen vom Filter dann weiter analysiert (nachdem man vorher mit einigen Bauchschmerzen gehofft hat, dass die Pumpe nach dem Einholen auch noch druckdicht ist!).

Wir sagen nur – fleißig, fleißig! – und hoffen, Ihr konntet einen Einblick in die Arbeit von Heike und Franziska bekommen.

Seid weiterhin gespannt, es werden weitere Beiträge folgen!

Und zum Schluss: WO ist die SONNE?

In diesem Sinne,
Euer Wissenschafts-Team von SO254